In der Bike Night Flachau stellten sich wieder gut 250 Starter aus insgesamt neun Nationen den Herausforderungen. Dabei drohte die 7. Auflage des Ausnahmemarathons am 12. August aufgrund der Witterungsverhältnisse im Vorfeld zur wahren Rutschpartie zu werden. Um allen Teilnehmern ein faires und vor allem sicheres Rennen gewährleisten zu können, sah sich die Jury kurz vor dem Start dazu gezwungen die Strecke zu verkürzen. Das eigentliche Herzstück, der Downhill hinunter über die Hermann-Maier-Weltcupstrecke, wurde lediglich in der ersten Runde absolviert. So entwickelte sich ein umso engeres Rennen zwischen den ersten drei.

Felix Ritzinger, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase, Bike Night Flachau

Felix Ritzinger gewinnt das Flutlichtspektakel im Ski-Weltcup Ort Flachau!  Mit Rundenzeiten von teilweise unter sieben Minuten und 300 Startern auf dem Rundkurs war meist der Slalom durch die überrundeten Fahrer die größere Herausforderung als die rutschigen Wiesenpassagen. Die Führungsposition wechselte beinahe in jeder der 18 Runden, am Ende gelang Felix in der letzten Runde der entscheidende Antritt zum Sieg nach 2 Stunden und 8 Minuten durch die Nacht und somit auch ein Befreiungsschlag nach sehr deprimierenden Wettkämpfen zuvor!

Bike Night Flachau

redbull.com Bikenight

Eine weitere Top Gelegenheit, um unsere Chase Felgen zum Einsatz zu bringen, war die Race Around Austria Challenge. Im Zweierteam gingen Felix Schneider und Bernhard Weiß als Team Chase für uns an den Start. Am 13. August um 17 Uhr fiel der Startschuss zur RAA Challenge in Sankt Georgen im Attergau. Das eingespielte Duo konnte nach 16 Stunden und 55 Minuten ins Ziel einfahren. Es war ein grandioses Erlebnis auf der Strecke rund um Oberösterreich.

Bereits einen Tag vor dem Start ging es für Felix und Bernhard schon ins Attergau, um sich noch zum Interview Martin Granadia zu treffen. Es war ein sehr ausführliches und interessantes Gespräch, nachlesen könnt ihr es in seinem radblog 169k.net.

Voller Vorfreude wurden dann am Vortag auch noch die letzten Vorbereitungen für das bevorstehende Rennen getroffen und die Vorfreude war groß. Die zwei wurden von einem äußerst starken Betreuerteam unterstützt, von Sebi, Augi, Marlene, Meli und Peter.

In den ersten Stunden auf der Strecke vorbei an Braunau am Inn in Richtung Schärding gab es einen harten Verfolgungswettstreit mit Team Alpha, der sich in einen Kampf um die Führung wandelte. Die Wetterbedingungen waren wie für die RAA typisch nicht sehr freundlich, es wurde zunehmend nässer und kälter. Bernhard und Felix ließen sich dadurch natürlich nicht abbringen und konnten weiterhin gute Leistungen aufrufen. Auch die Nachtstunden konnten die beiden über Freistadt, St. Valentin und Steyr gut meistern und ließen schließlich den Donauraum hinter sich. Im Morgengrauen konnten sie den Hengstpass bezwingen und es ging weiter Richtung Gmunden und Attersee. Die zwei haben bis zum Zieleinlauf zurück in St. Georgen hart gekämpft und es war ein knappes Rennen.

Den ersten Platz belegte mit einer neuen Bestzeit über 15 Stunden und 17 Minuten das Team Sareno aus dem Mühlviertel. Für unser Team Chase reichte es leider final nicht für einen  Podestplatz gegen Team Alpha, die Rang drei belegten. Es war ein großartiges Erlebnis und eine herausragende Leistung.

Stark starten – stärker fahren – am stärksten finishen!

Zum Abschluss gilt ein großes Dankeschön an die tatkräftigen Supporter Sebi, Augi, Marlene, Peter und Melanie.

Weitere Infos zur RAA Challenge

Bei den österreichischen XCO-Meisterschaften in Koppl, bei Salzburg, am 23.Juli 2017 konnte unser Athlet Felix Ritzinger einen Podestplatz für sich gewinnen – die Silber Medaille in der Kategorie U23. Die Hoffnung auf den Sieg konnte nicht ganz erfüllt werden, aber die Zweitplatzierung konnte Felix einfahren.

Gemeinsam mit dem Sieger Max Foidl und Moritz Bscherer platzierte sich Felix am Podest der U23 Kategorie.

Vor einem Jahr konnten wir unsere erste Chase Up Felge in unseren Händen halten. Damals waren wir schon sehr begeistert. Seitdem ist einiges passiert. Nicht nur federleicht, sondern besonders bremsstark, auch bei Nässe, und vor allem hübsch in ihrer Oberfläche konnten wir unsere Felgen deutlich weiterentwickeln. Wir sind wie immer top motiviert und arbeiten auf Hochtouren.

Die ersten Reaktionen waren allesamt begeistert. Die vergangenen Härtetests wie zum Beispiel den 24h Challenge Kaindorf haben die Felgen bereits ohne größere Mühen überstanden. Wir sind nun auch mit Enthusiasmus in der Entwicklung und Produktion von Sattelstützen und können dort auch schon die ersten fertigen Stützen präsentieren. Ein Highlight war auch ein komplett von Chase ausgestattetes Rennrad, das wir gestern an die übermäßig begeisterte Kundin abgeben durften. Mit den Chase Felgen, und  einer Chase Sattelstütze, die von uns direkt hier in Maria Enzersdorf produziert wurden, alles am CFK Felt-Rahmen, kommt der Flitzer nur auf knappe 5 Kilogramm.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St.Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Für das positive Feedback wollen wir uns natürlich gerne bedanken. Auch ein großes Danke an alle kleinen und großen Helfer, die uns jeden Tag unterstüzen.

Wir freuen uns über jeden, der bei uns in Maria Enzersdorf vorbei schaut.

Am 29. Juli war es wieder soweit, 144 Mountainbiker traten zur 16. Ausgabe des Schlossberg XC in Kirchschlag an. Der Bewerb zählte zum wiederholten Male zum Austria Youngstercup, der höchsten nationalen Nachwuchsrennserie in Österreich, zum LRV-Niederösterreich Nachwuchscup sowie zum Austria Sportklassecup. Es waren Fahrer aus allen neun österreichischen Bundesländern am Start, darunter auch unser Athlet Manfred Zöger,  aber auch internationale Teilnehmer traten zu diesem Mountainbike Rennen an. Aus Ungarn, Deutschland un Slowenien kommen schon seit einigen Jahren immer wieder Athleten zum Event in die Bucklige Welt.

Vor den Nachwuchsfahrern eröffneten am Vormittag allerdings die Elite- und Hobbyfahrer mit ihrem Rennen rund um den Kirchschlager Schlossberg den Wettkampftag. Dabei gab es für den Veranstalterverein und die zahlreichen Zuseher einen Heimsieg durch den Chase Athleten Manfred Zöger von der Sportunion Bucklige Welt zu bejubeln. In einer Zeit von 1 Stunde und 4 Minuten absolvierte er die 24 Kilometer lange Strecke und konnte so den dritten Heimsieg in Folge feiern. Der Niederösterreicher setzte sich damit vor Höller und Mesanagic durch. Wir möchten ihm herzlich gratulieren.

Unter dem Motto ‚Bühne frei für die Stars von morgen’ lieferten sich im Anschluss die Nachwuchsathleten der Altersklassen U9 bis U17 packende Positionskämpfe. Bei sommerlichen Temperaturen gab es für die Kinder und Jugendlichen nicht nur den Cross Country Bewerb, sondern zusätzlich auch noch einen Technikparcour. Trotz der internationalen Konkurrenz blieben die meisten Siege in österreichischer Hand. Einzigst bei den Mädchen der U9 und U11 kam die Siegerin aus Deutschland bzw. Ungarn, alle anderen Tagessieger kamen aus Österreich.

Das Resümee des Tages war durchwegs positiv und es gab von den Teilnehmern viele anerkennende Rückmeldungen zur Strecke sowie zur gesamten Veranstaltung.

Am Freitag, den 14.Juli starteten wir zu einem Highlight der Saison, dem 24h Rennen in Kaindorf. Wir wollten als Chase Team einen ganzen Tag lang in der Staffel den 12,2 Kilometer langen Rundkurs unsicher machen.

Dieses grandiose Event wollten wir nutzen, um unser Equipment auf Herz und Nieren zu überprüfen. Natürlich stand vor allem Teamgeist und das tolle Erlebnis im Vordergrund. Das ist uns auch gelungen, um 18.00 Uhr startete Lukas Winter als erster Fahrer voller Elan in Runde 1. Immer im Wechsel konnten im Team gute Rundenzeiten und damit einige Kilometer erreicht werden. Dieser Erfolg war nur im Team zu meistern, das aus sechs hoch motivierten Fahrern bestand – Lukas Steinbichler, Wolfgang Hoffmann, Gabriel Wahringer, Thomas Ofner, Peter Fröhlich, Lukas Winter und Felix Schneider.

Ultrarad Challenge Kaindorf, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase, Bernhard Weis, Gabriel Wahringer, Lukas Steinbichler, Team Ride All Adventure, Thomas Ofner, Wolfgang Hoffmann

Mit den Chase Laufrädern waren die Fahrer hochzufrieden und sie hielten dem Härtetest über 24 Stunden einwandfrei stand. Wir können sehr zufrieden sein.

Am Samstag um 18.00 Uhr endete das Rennen nach spektakulären 24 Stunden.

Mit vier Runden in Führung liegend und insgesamt 878,4 gefahrenen Kilometern wurde knapp eine Stunde vor Schluss Einspruch bei der Rennleitung eingereicht. “Nicht all unsere Sportler sind bei der Chase GmbH angestellt.”

Ultrarad Challenge Kaindorf, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase, Felix Ritzinger, Bernhard Weis, Gabriel Wahringer, Lukas Steinbichler, Team Ride All Adventure, Thomas Ofner, Wolfgang Hoffmann

Diese Anforderung stand nicht explizit im Reglement. Die Rennleitung wollte uns darauf hin aus der Business Wertung in die 24h 10er Team Wertung transferieren. Dort hätten wir den 2. Platz belegt. Das Team Chase hat sich aus sportlicher Fairness dazu entschieden auf den 2. Platz zu verzichten. Den zweit und dritt Platzierten in der 10er Team Wertung wollten wir auf gar keinen Fall ihren hart erarbeiteten Podiumsplatz streitig machen. Sportlichkeit steht bei Chase an erster Stelle.

Ungeachtet dessen war die erbrachte Teamleistung enorm stark und das gewohnt professionelle Auftreten im Stil des Team Ride All Adventures! Wir hatten enorm viel Spaß und konnten zudem unsere eigenen Erwartungen erfüllen.

Ultrarad Challenge Kaindorf, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase, Felix Ritzinger, Bernhard Weis, Gabriel Wahringer, Lukas Steinbichler, Team Ride All Adventure, Thomas Ofner, Wolfgang Hoffmann

Mehr zur Ultrarad Challenge Kaindorf

Mehr dazu auf facebook

15. Juli, Bad Goisern

Mitte Juli steht schon seit Jahren traditionell die Salzkammergut Trophy am Kalender vieler Mountainbiker. Die Veranstaltung hat sich in
den 20 Jahren ihres Bestehens zum größten MTB Marathon in Österreich entwickelt. Auch unser Team war in diesem Jahr wieder dabei und konnte großartige Leistungen abliefern.

Unser Chase Athlet Manfred startete um 11 Uhr auf die 53 Kilometer-Distanz. Bei kühlen Temperaturen war es zu Beginn noch trocken, doch wenige Minuten nach dem Start begann es zu regnen. Von Beginn an konnte sich auf dieser Strecke eine 4-Mann-Spitzengruppe vom Rest des über 900 Fahrer umfassenden Starterfeldes absetzen – und Manfred war mit von der Partie. Allerdings musste er am Anstieg immer hart kämpfen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Seine drei Mitstreiter präsentierten sich in den ersten 1,5 Rennstunden doch etwas stärker.

Er schaffte es jedoch, den Anschluss zu halten und mit dem immer stärker werdenen Regen wurde auch Manfred immer schneller. Bei
Starkregen und einstelligen Temperaturen am höchsten Punkt der Strecke lag Manfred auf Rang drei, ein Podestplatz war also in Reichweite. Ein Konkurrent fiel dann in der Abfahrt mit Defekt noch weit zurück und so konnte Manfred auf den letzten flachen Kilometern ins Ziel den sehr guten zweiten Platz sprichwörtlich ‘ins Trockene’ bringen – denn bis zur Zielankunft hatte sich auch der Regen wieder verzogen.

Mehr zu MTB Team Bucklige Welt

Am 17. Juni 2017 startete Manfred Zöger beim traditionellen ASVÖ Österreich Grand Prix in Windhaag bei Perg.

Der spektakuläre Rundkurs hat sich mittlerweile zu einem Klassiker etabliert, der von jedem Teilnehmer höchste Konzentration erfordert. Zu den Highlights zählen die beiden besonders anspruchsvollen Schlüsselstellen “Höllenloch” und “Ruinendownhill”.

Athlet Manfred Zöger startete aus der zweiten Reihe und übernahm für kurze Zeit sogar die Führung. Diese konnte er allerdings nicht lange halten, eine gute Position behielt er trotzdem inne. In Runde zwei machte ihm ein Hinterrad-Defekt zu schaffen: das Rad musste gewechselt werden und Manfred verlor wertvolle Zeit. Zwei ganze Runden lang musste der Top-Athlet dem restlichen Fahrerfeld hinterhersprinten, bis er sie endlich wieder einholen konnte.

Trotz des herben Rückschlages und des sehr starken Fahrerfeldes konnte Manfred am Ende des Rennens eine Position in den Top-20 für sich behaupten.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Zu seiner Top-Leistung hat ihm auch sicherlich unsere Chase Flasche verholfen. Ihr extrem leichtes Gewicht und ihre hohe Biegsamkeit werden von vielen Athleten geschätzt. Besonders im Renneinsatz finden die Chase Flaschen immer häufiger Verwendung.

Vom 15. bis 18. Juni lud Kitzbühel zur ETU Triathlon Europameisterschaft ein. Mit dabei war Top-Athlet Tom Thalhammer.

Bereits 2014 erreichte er den vierten Platz über die Sprintdistanz. Diesmal galt es, die Olympische Distanz zu überwinden.

Bei der ersten Disziplin, dem Schwimmen, gelang es Tom, sich auf Rang 3 zu platzieren.

Ausgestattet mit den aerodynamischen ChaseUp Carbon-Laufrädern ging es weiter auf die Radstrecke, wo sich der Athlet für kurze Zeit den ersten Platz sichern konnte.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Während dem Laufen hatte der Triathlet mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, aufgrund derer er gezwungen war, stehen zu bleiben.

Trotz des Zeitverlustes erlangte Tom Thalhammer den ausgezeichneten 7. Platz.

Der Wienerwald Cup ist eine aus fünf Einzelrennen bestehende Zeitfahr-Rennserie, die vom Radclub Mödling veranstaltet wird.

Sie ist für alle Radbegeisterten, egal ob jung oder alt, Amateur oder Profi, eine hervorragende Mödlichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Wienerwaldgebiet gilt bei Radfahrern als besonders beliebt, unkompliziert und einladend. Die Strecken sind äußerst abwechslungreich, denn neben längeren flachen Passagen muss man auch einige Höhenunterschiede überwinden.

Gestartet wurde am 28.04.2017 um 18:30 Uhr in Gainfarn. Das Ziel der ersten Etappen lautete das 15km entfernte Laxental.

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase

Das Grande Finale fand am 09. Juni statt: Diesmal galt es 15km und 450 Höhenmeter zu überwinden.

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase

Die Zeitrennen waren die perfekte Gelegenheit um die ChaseUP Laufräder im Renneinsatz auf Stabilität und Durchhaltevermögen zu testen. Erfreut können wir berichten, dass sie sich voll und ganz bewährt haben!

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase, © www.thomasjantzen.com

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase