Beiträge

 

Für den österreichischen Triathlonsport ist der Ironman in Klagenfurt (Kärnten) eines der grössten Aushängeschilder in der Szene. Das Rennen ist international bekannt und geschätzt. Der Langdistanz Bewerb geht über 3,8 km Schwimmen, gefolgt von 180 km Radfahren und abgeschlossen durch einen 42 km langen Marathon. Jede der Disziplinen bietet eine landschaftliche Besonderheit. Geschwommen wird durch einen türkischblauen Wörthersee mit Trinkwasserqualität. Die zwei 90 km langen Runden der Radstrecke führen am Südufer entlang, bis zum Fakeer See, über das Kärntner Hinterland mit einem tollen Panoramablick, zurück nach Klagenfurt. Am Landkanal entlang und durch das Herz der Stadt kämpfen die Teilnehmer laufend gegen die Erschöpfung und die Zeit.

Kurzfristig ergab sich die Möglichkeit einen Startplatz für das ausverkaufte Spektakel zu ergattern. Somit kam es zum Chase Debüt bei einem Ironman Event. Für Felix, im Grunde ein Radspezialist,  bedeutete das volle Konzentration auf eine gute Radzeit.

 

Das aerodynamisch optimierte Material sollte die Basis für einen schnellen Radsplit bilden. Ein Skinsuit mit akkurat gepinnter Startnummer,  ein Scheibenrad im auffälligen und abgestimmten Design, passend zum Rams Cycling Zeitfahrrad und das neu entwickelte Chase APS – Aero Performance System – Ein Lenkercockpit für Zeitfahr-, Bahn- und Triathlonräder das eine aerodynamische und gleichzeitig Kräfte schonende Haltung ermöglicht.

 

 

Auf der Distanz von 180 km ist das Einteilen der Kräfte, sowie der Flüssigkeit- und Energiehaushalt von grösster Bedeutung. Einmal zu oft in den roten Bereich überdreht, oder eine Ladestation ausgelassen könnte die Gesamtleistung beeinträchtigen.

Die erste Runde war von vielen Überholmanövern geprägt, hat aber die Durchschnittsgeschwindigkeit nicht gesenkt. Das Pacing war bei circa 220-225 Watt angesiedelt und hat sich bis zur Hälfte der zweiten Runde gut angefühlt. Sowohl der Anstieg zum Faker See, als auch der Repsekt einflößende Rupertiberg konnten mit über 300 Watt attackiert werden um nachher gleich wieder in die Aeroposition zu fallen und das Rad auf Geschwindigkeit zu bringen.

Nach 4:53 und 36,5 km/h Schnitt konnte Felix das Rad in derWechselzone abstellen.

 

 

 

Unser Athlet Felix Ritzinger wird am Samstag, den 7. April bei der Rondevanvlaanderen, der “Hochmesse des Radsports” im flämischen Belgien bei der U23 antreten. Felix und die ChaseUp Laufräder werden ihr Bestes geben.

Die über circa 180km lange Strecke ist bekannt und führt dieses Jahr erneut über die gefürchteten Muur van Gerardsbergen, die mit einem bis zu 20% steilen Anstieg die Radfahrer herausfordert.

Wir werden das Rennen verfolgen!

Mehr Infos zur Rondevanvlaanderen

Bei der heurigen Eurobike in Friedrichshafen war Chase zum ersten mal auf der größten und international bekanntesten Radsport-Messe um Kontakte zu pflegen und unser Chase Konzept vorzustellen und Partner zu überzeugen.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Unsere Carbonteile haben für großes Interesse bei Partnern und anderen Herstellern gesorgt. Wir sind sehr zufrieden mit dem  Aufenthalt während der Messe, da wir viele wichtige Kontakte  knüpfen konnten.

Als nächsten Schritt werden nun die Produkte verfeinert und unsere Partnerschaften vertieft. Erste Produkte aus Partnerschaften werden sich bald auf dem Markt wiederfinden.