Am 10. Januar fanden im Piestingtal die österreichischen Staatsmeisterschaften im Rad-Querfeldein statt. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt erwartete die Teilnehmer eine überwiegend flache und hart-gefrorene Strecke. An einigen Stellen gab es auch ein paar cm Schneeauflage. Chase-Teamfahrer Manfred war als einer der Elite-Fahrer an der Startlinie. Aufgrund seiner Vorjahresleistungen ging er aus der ersten Startreihe ins Rennen. Die erste von insgesamt 8 Runden á 2.800 Metern absolvierte er als 10. Danach konnte er sich noch etwas verbessern, mehr als Rang 8. war am Ende aber nicht drinnen. Aufgrund der besonderen Umstände hatte er aber auch keine großen Erwartungen an den Bewerb. Sein Training in den letzten Wochen war überwiegend umfangsorientiert, aber mit nur sehr wenig Intensität. Da die Querfeldein-Bewerbe der Wintersaison nahezu vollständig abgesagt wurden, liegt der Fokus auf der Vorbereitung für die – hoffentlich – folgenden Sommer-Bewerbe.

Besonders hervorzuheben ist noch das Veranstalterteam vom Radclub Pernitz. Das Organisationsteam leistete hervorragende Arbeit und stellte innerhalb kürzester Zeit eine gelungene Veranstaltung auf die Beine. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation war bis wenige Tage vor dem Rennen unklar, ob bzw. in welcher Form die Veranstaltung überhaupt stattfinden kann. Dank einem entsprechenden Sicherheitskonzept (u.a. vor Ort durchgeführte Corona-Tests für alle Teilnehmer, Betreuer und Helfer) konnte der Bewerb aber fast wie geplant durchgeführt werden. Leider mussten wenige Tage vor der Veranstaltung die Amateur- und Masters-Bewerbe gestrichen werden, da Veranstaltungen im aktuellen Lockdown grundsätzlich verboten sind. Somit konnten lediglich die Elite-Rennen (aufgrund der Ausnahmeregelung für Spitzensportveranstaltungen) ausgetragen werden. Dennoch leistete der RC Pernitz großartige Organisationsarbeit für den österreichischen Radsport!

2020 war komisch, unvergleichlich, auf eine gewisse Art heimtückisch aber hat mir auch unheimlich schöne Radmomente auf meinen Chase Felgen beschert. Danke dafür und auf viele weitere in 2021!

Das ungewöhnliche Jahr 2020 war geprägt von einer großen Gesundheitskrise – und damit verbunden auch sehr vielen Veranstaltungsabsagen in allen Bereichen. Dennoch konnten in der zweiten Jahreshälfte noch einige Wettkämpfe ausgetragen werden. Chase-Teamfahrer Manfred nutzte die erste Jahreshälfte für lange, schöne Trainingseinheiten und konnte ab August bei den ausgetragenen Bewerben auch noch einige schöne Erfolge einfahren.


Beim ‘Race Around Austria’ belegte er mit seinen Kollegen im Team “Bikeregion Bucklige Welt” den starken zweiten Platz in der Gesamtwertung. Für die 2.200 Km Extremdistanz rund um Österreich benötigte das Team weniger als drei Tage.


Ende August feierte Manfred dann auch noch den Sieg beim Mountainbike Klassiker ‘Bike the Bugles’ in Krumbach. Dieser Erfolg war für ihn bereits der fünfte in Folge, beim Bike-Marathon durch die Bucklige Welt!

https://www.instagram.com/p/CH3TkXel2E4/?utm_source=ig_web_copy_link

https://www.strava.com/activities/4373013012/embed/667d41d61a69a96d6e3d12c953757c0512bf93ee

Chase-Teamfahrer Manfred Zöger:
Vor drei Wochen…
Querfeldein-Rennen Langenzersdorf, Rang 3.
Wann es wohl das nächste Radrennen geben wird?
Egal: positiv denken, negativ bleiben!

Pics © Ernst Teubenbacher

Chase Teamfahrer Manfred war Mitte August beim Race Around Austria (RAA) im Renneinsatz. Bei diesem Ultra-Radrennen gilt es 2.200 Km im Uhrzeigersinn durch Österreich zu fahren. Dabei geht es immer entlang grenznaher Straßen. Zusätzlich sind in Summe 30.000 Höhenmeter zu absolvieren und das Rennen läuft Non-Stop, also rund um die Uhr – Tag und Nacht.

Im 4er Team fuhr Manfred unter dem Teamnamen “Bikeregion Bucklige Welt”. Das Rennen war für alle Beteiligten eine große Herausforderung, zugleich aber auch ein wunderschönes Abenteuer.

Die Zielsetzung des Teams vor dem Start war es, die Strecke in weniger als 3 Tagen zu bewältigen. Die Zieleinfahrt in St. Georgen im Attergau erfolgte am Samstagnachmittag, exakt 2 Tage, 19 Stunden und 7 Minuten nach dem Start. Mit dieser Leistung erreichten die 4 Fahrer aus der Buckligen Welt den zweiten Platz und sicherten sich zugleich auch den Vize-Staatsmeistertitel im Ultra-Cycling Teambewerb. Im Anschluss stand für alle Beteiligten zuallererst Schlafen und Erholung am Programm ;-)

View this post on Instagram

Als hätte ich euch da hochgezogen 🤪🤫👻

A post shared by I Z Z Y (@isabell_lange) on