Beiträge

View this post on Instagram

Als hätte ich euch da hochgezogen 🤪🤫👻

A post shared by I Z Z Y (@isabell_lange) on

Mitte August fand die 11te Austragung des Race Around Austria mit Start und Ziel in St Georgen im Attergau statt.

Das Team CHASE hat einen erneuten Angriff auf das Podium bei der Team CHALLENGE (560km, 6000hm), dem nonstop Rennen rund um Oberösterreich, gestartet. Nach den Teilnahmen in 2016 (2.) und 2017 (6.) sollte wieder eine schnelle, verbesserte Zeit mit einem guten Resultat her.

An die Startlinie gingen Lukas Winter und Felix Schneider mit einem äußerst erfahrenen Betreuerteam im Begleitfahrzeug.

Vieles war bereits Routine, von der Anmeldung bis zum Vorbereiten der Ausstattung im Auto und an den Rädern.
Alle Teile am Rad waren auf Aerodynamik getrimmt um dem Wind keine Chance zu geben die Atlethen zu bremsen. Neu jedoch war, dass dem Rennen durchwegs gutes Wetter voraus gesagt wurde, etwas worauf sich die Teilnehmer freuen konnten.

Das Rennen wurd wie gewohnt schnell gestartet und nach 105 km stand ein Schnitt von knapp 41 km/h in den Tabellen des Live-Trackings. Dann ging es ins Mühlviertel und es wurde hügeliger und deutlich anstrenger. Eine kalte Nacht mit 6°C Mindesttemperatur forderten den Körper zusätzlich zu den harten 30-40 minütigen Intervallen am Zeitfahrrad. Von Beginn an an bewegte sich das Duo lange Zeit auf Platz 2, hinter einem überlegenen 2er Team. Durch einen Fehler wurde eine Zeitstrafe eine Zeitstrafe von 15 Minuten von der Rennleitung verhängt. Dadurch verlor man unmittelbar einen Platz im Live-Ranking. Auf den flachen Passagen zwischen Freistadt und dem Hengstpass konnte das Team diesen Rückstand auf Zeitfahrrädern mit CHASEme Aerolaufrädern wieder abarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt konnten 3 Minuten Vorsprung auf Platz 3 verbucht werden.

Mit dem Sonnenaufgang und dem Ziel vor Augen wurden neue Energiereserven frei, begleitet von konstanter Energie- und Koffeinzufuhr während der Pausen im Begleitfahrzeug.

…dem Ziel entgegen…

Die letzten 50 Kilometer der Strecke sind anspruchsvoll. Mit einem starken Finish konnte der zweite Platz abgesichert werden und das Ziel als erreicht gesehen werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

560km – 6000 hm – 16h 34min – 34,5 km/h – Platz 2

#CHASEcx
#CHASEus
#TeamCHASE
#itsallaboutthewheels

Das Gelände rund um die “Seedose” in St. Pölten ist am Dreikönigstag schon seit vielen Jahren Schauplatz des traditionellen 3-Könixcross-Querfeldeinrennen.

Der Bewerb war zugleich auch das erste offizielle Rennen im neuen Kalenderjahr. Chase Teamfahrer Manfred erwischte einen guten Start und setzte sich von Beginn an mit Philipp Heigl an die Spitze. Im Rennverlauf wechselte die Führung zwischen den beiden Athleten mehrmals. Immer weiter setzten sich die beiden von den restlichen Verfolgern ab. Etwa bei Rennhälfte hatte Manfred einen kleinen Vorsprung, doch die wenigen Sekunden waren schnell wieder geschlossen und so war das Duo wieder gemeinsam unterwegs. Erst in der vorletzten Runde fiel die Vorentscheidung. Manfred wechselte sein Rad und im selben Moment setzte Heigl eine Attacke. Die kleine Lücke reichte aus, um das Rennen zu entscheiden. Heigl holte nach 60 Rennminuten den Sieg, Manfred belegte nur knapp dahinter Rang 2. Somit beginnt das neue Jahr sehr erfolgreich und genau so, wie das alte geendet hat – mit einem 2. Platz!

Pics (c) Ernst Teubenbacher

 

Ergebnisliste

Beim letzten österreichischen Rennen im Kalenderjahr 2018 sorgen die beiden Chase-Teamfahrer Felix Ritzinger und Manfred Zöger für einen Doppelsieg auf den Chase Mud Laufrädern.

Manfred übernahm direkt nach dem Start das Kommando und führte das Fahrerfeld in den langen Anstieg. Dahinter kam aber auch Felix schnell nach vorne und am Ende der ersten Runde waren die beiden schon auf Rang 1. und 2. In dieser Konstellation blieb es während dem ganzen Rennen. Felix fuhr konstante Rundenzeiten, Manfred war stets nur wenige Sekunden dahinter auf Platz zwei. Die restlichen Fahrer folgten bereits mit einigem Abstand. Somit war es mit zwei Podiumsplätzen ein sehr erfolgreicher Jahresabschluss!

Pics (c) by Ernst Teubenbacher

Ergebnisliste

Am 15. & 16. Dezember fanden die letzten österreichischen Querfeldein-Rennen vor Weihnachten statt. Am Samstag organisierte der SK Voest ein Rennen am Oedtsee. Bei winterlichen Bedingungen und leichter Schneeauflage erwischte Chase-Teamfahrer Manfred keinen guten Start. Er kam auf der Startgeraden lange Zeit nicht richtig in das Pedal und musste im Anschluss hart kämpfen, um wieder an die Spitze heranzufahren. Es gelang ihm allerdings und ab diesem Zeitpunkt war er wieder voll im Rennen um den Sieg dabei. Die anfangs noch größere Führungsgruppe wurde kontinuierlich kleiner. 3. Runden vor Schluss waren es noch drei Mann, die um den Sieg kämpften. Schlussendlich musste sich Manfred knapp geschlagen geben, mit Rang 2. holte er aber den nächsten Podestplatz!

Nur einen Tag später stand im Pferdezentrum Stadl-Paura das internationale C2 Weltranglistenrennen am Programm. Manfred hatte als Ziel einen Platz unter den Top 10. Bei dem hochkarätigen internationalen Starterfeld muss dafür allerdings alles zusammenpassen. Leider war das bei Manfred an diesem Tag nicht der Fall. Er kam nie richtig in seinen Rhythmus und musste sich am Ende etwas enttäuscht mit dem 16. Platz begnügen.

Pics (c) by Ernst Teubenbacher

Ergebnisliste Samstag

Ergebnisliste Sonntag

Am 8. und 9. Dezember veranstaltete der ARBÖ RC Pernitz zwei Rennen im Rahmen des ÖRV-ZMS-Querfeldeincups 2018/19.

Am Samstag zeigte Chase-Teamfahrer Manfred, dass er in dieser Saison einer der besten heimischen Crosser ist. Von Beginn an war er mit Straßenprofi Andi Hofer an der Spitze zu sehen, ab der Hälfte des Rennens übernahm er alleine die Führung uns ließ sich diese auch nicht mehr nehmen. Er feierte seinen 7 Saisonsieg in der laufenden Querfeldein-Saison. Felix Ritzinger landete gleich bei seinem ersten Renneinsatz in der aktuellen Querfeldein-Saison auf einem starken 4. Rang.

In der Nacht regnete es stark und so verwandelte sich die Strecke für das zweite Rennen am Sonntag in einen äußerst anspruchsvollen Rundkurs. Bald nach dem Start bildete sich eine Spitzengruppe bestehend aus Manfred Zöger,  Robert Gehbauer, Felix Ritzinger und Philipp Heigl. Die Führung wechselte mehrmals und das Rennen blieb bis ganz zum Schluss extrem spannend. Den Sieg sicherte sich in einer ganz knappen Entscheidung Philipp Heigl vor Felix Ritzinger und Manfred Zöger, auf Rang 4. landete Robert Gehbauer. Chase-Technikchef Felix Schneider war ebenfalls im Rennen dabei und belegte im nationalen Starterfeld einen beachtlichen 21. Rang.

Bilder (c) Ernst Teubenbacher