Mitte September findet das allseits beliebte Einzel- und Mannschaftszeitfahren rund um den Attersee statt.

Wieder einmal kam es beim King of the Lake zum direkten Duell zwischen Wolfgang Hoffmann und Felix Schneider. Beide Fahrer des Team Chase gingen optimal vorbereitet ins Rennen. Für Wolfgang war es ein später Saisonhöhepunkt mit spezifischem Training auf dem TT Bike, für Felix der Ausklang einer langen Saison mit vielen Rennkilometern auf seinem Rams Cycling Zeitfahrer. Das Wetter zeigte sich, wie so oft im Attergau, von seiner besten Seite. Milde Temperaturen und konstanter Rückenwind auf der zweiten Streckenhälfte sorgten für neue persönliche Bestzeiten bei vielen Teilnehmern.

Mit der neuen “CHASE me” Aerofelge konnten wertvolle Sekunden auf dem großteils flachen Kurs gewonnen werden. Die Optimierung durch die Chase Armrests und Carbon Extensions auf dem weißen Rams Cycling ermöglichten eine, im Vergleich zu letztem Jahr, deutlich aerodynamischere Position der Arme und des Kopfes. Mit etwas über 3 Minuten Vorpsprung gegenüber seiner 2017er Zeit, konnte Felix sich auf Rang 39 platzieren.

Wolfgang konnte seine Leistung auf den gesamten 47 Kilometern rund um den Attersee gut verteilt auf die Pedale bringen. Auch er unterbot sein 2017er Zeit deutlich. Das interne Duell ging 2018 erneut an Felix.

Beinahe ein Vierteljahrhundert dauerte es, bis es dem Wiener Felix Ritzinger, der seines Zeichens für die Grazer WSA Pushbikers in die Pedale tritt, vorbehalten war, den Uralt-Rekord in der 4000-m-Einerverfolgung von Zeitfahrspezialist und Ö-Tour-Etappensieger Dietmar Müller in die wohlverdiente Pension zu schicken. Weiterlesen

Zum 24. Mal war Krumbach und die Bucklige Welt der Schauplatz des Bike the Bugles MTB Marathon. Pünktlich zum Rennwochenende gab es nach wochenlangem Hochsommerwetter einen richtigen Wettersturz. Schon am Vortag der Veranstaltung gab es Regenfälle und am Renntag selbst waren die Temperaturen deutlich im einstelligen Bereich, dazu gab es Dauerregen. Die richtigen Biker ließen sich aber davon nicht abhalten.

Chase-Teamfahrer Manfred startete als Titelverteidiger auf der Classic-Distanz. Er war von Beginn an in der Spitzengruppe dabei und konnte sich bereits im ersten Drittel gemeinsam mit Philipp Wetzelberger und Andreas Waldmann vom Rest des Feldes absetzen.

Auf einer kurzen Uphill-Laufpassage Richtung Hutwisch fiel dann eine erste Vorentscheidung. Manfred lief seinen Konkurrenten auf den wenigen Metern quasi davon und konnte so eine kleine Lücke von wenigen Sekunden auftun. Obwohl er das Tempo danach nicht weiter forcierte, sondern den bisherigen Rhythmus weiterfuhr, konnten seine Mitstreiter das Loch nicht mehr zufahren. Im Gegenteil: Obwohl Manfred nicht attackierte und noch nicht völlig am Limit war, wurde die Lücke immer größer.

Diese Chance ließ sich der routinierte Athlet dann nicht entgehen: Als er merkte, dass seine Konkurrenten in einer Schwächephase sind, nutzte er die Gelegenheit dann natürlich entsprechend aus. Er erhöhte sein Tempo und baute seinen Vorsprung immer weiter aus. Im Ziel konnte er mit einer Zeit von 3h und 13min seinen dritten ‘Bike the Bugles’-Sieg in Folge feiern und war selbst sehr überrascht von dieser Fabelzeit bei diesen schwierigen Bedingungen.

Ergebnisliste

Völkermarkt bzw. Diex war in diesem Jahr Austragungsort der österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft im Straßenradsport. Am Hauptplatz von Völkermarkt starteten am 18. August knapp 100 Starter, um den schnellsten Bergfahrer des Landes zu ermitteln. Nach 3,5 Runden bzw. ca. 60 Kilometer rund um Völkermarkt folgt der abschließende 9 Kilometer lange Anstieg hinauf nach Diex. Die Anfangsphase des Rennens war von einigen Attacken geprägt, doch kein Fahrer konnte sich entscheidend absetzten. Somit ging das Elitefeld nahezu geschlossen in den finalen Anstieg. Die Auffahrt nach Diex weist eine durchschnittliche Steigung von 8% auf, beinhaltet aber vor allem zu Beginn und am Ende auch steilere Passagen.

Am Fuße des Berges wurde an der Spitze sofort das Tempo angezogen und das Feld zerfiel in mehrere Gruppen. Chase-Teamfahrer Manfred konnte sich knapp hinter der Spitzengruppe halten und fuhr ein starkes Rennen. Er absolvierte den Anstieg in rund 25′ und konnte dabei kurz vor dem Ziel nochmals eine Gruppe an Fahrern einholen. Mit den Chase-Up Laufrädern und der Chase Sattelstütze hatte er auch optimales Material zur Verfügung um sein Rad so nahe wie möglich an die reglementierten 6,8 kg Mindestgewicht zu bringen. In der Wertung zur österreichischen Meisterschaft schrammte Manfred nur knapp an den Top-10 vorbei und belegte den starken 11. Platz!

Ergebnisse Diexer Bergrennen