Beiträge

View this post on Instagram

4 Pässe, 1 Zuckerschmankerl ??? #CHASEcx

A post shared by I Z Z Y (@isabell_lange) on

Völkermarkt bzw. Diex war in diesem Jahr Austragungsort der österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft im Straßenradsport. Am Hauptplatz von Völkermarkt starteten am 18. August knapp 100 Starter, um den schnellsten Bergfahrer des Landes zu ermitteln. Nach 3,5 Runden bzw. ca. 60 Kilometer rund um Völkermarkt folgt der abschließende 9 Kilometer lange Anstieg hinauf nach Diex. Die Anfangsphase des Rennens war von einigen Attacken geprägt, doch kein Fahrer konnte sich entscheidend absetzten. Somit ging das Elitefeld nahezu geschlossen in den finalen Anstieg. Die Auffahrt nach Diex weist eine durchschnittliche Steigung von 8% auf, beinhaltet aber vor allem zu Beginn und am Ende auch steilere Passagen.

Am Fuße des Berges wurde an der Spitze sofort das Tempo angezogen und das Feld zerfiel in mehrere Gruppen. Chase-Teamfahrer Manfred konnte sich knapp hinter der Spitzengruppe halten und fuhr ein starkes Rennen. Er absolvierte den Anstieg in rund 25′ und konnte dabei kurz vor dem Ziel nochmals eine Gruppe an Fahrern einholen. Mit den Chase-Up Laufrädern und der Chase Sattelstütze hatte er auch optimales Material zur Verfügung um sein Rad so nahe wie möglich an die reglementierten 6,8 kg Mindestgewicht zu bringen. In der Wertung zur österreichischen Meisterschaft schrammte Manfred nur knapp an den Top-10 vorbei und belegte den starken 11. Platz!

Ergebnisse Diexer Bergrennen

Ende Jänner machte sich Manfred per Flugzeug auf den Weg in Richtung Süden. Sein Ziel war die Mittelmeerinsel Zypern. Dort verbrachte er 15 Tage bei idealen äußeren Bedingungen. Er nutzte die Zeit perfekt, um qualitativ und quantitativ extrem hochwertige Trainingseinheiten zu absolvieren.

Ausgangspunkt seiner täglichen Radfahrten war Limassol. Die Lage der Stadt an der Südküste der Insel bietet alle Möglichkeiten für das Training: von flachen Grundlageneinheiten entlang der Küste bis hin zu diversen Intervall-Trainings im bergigen Landesinneren ist alles möglich.

Bei nahezu perfekten äußeren Bedingungen – tagsüber waren die Temperaturen immer im Bereich zwischen 15° bis 25° – absolvierte Manfred in 15 Tagen rund 60 Trainingsstunden. Immer dabei an Manfred’s Scott-Bike waren auch die Chase Up Laufräder. Das Trainingslager war ein weiterer härtetest für die Carbonfelgen. Diese zeigten sich von den mehr als 1.750 Trainingskilometern und rund 20.000 Höhenmetern aber gänzlich unbeeindruckt und laufen nach wie vor wie am ersten Tag!

Mit #CHASEcx in #Cypern #CY Nice view, nice weather, nice training… ?

A post shared by Manfred Zöger (@manfredzoeger) on

Vom 15. bis 18. Juni lud Kitzbühel zur ETU Triathlon Europameisterschaft ein. Mit dabei war Top-Athlet Tom Thalhammer.

Bereits 2014 erreichte er den vierten Platz über die Sprintdistanz. Diesmal galt es, die Olympische Distanz zu überwinden.

Bei der ersten Disziplin, dem Schwimmen, gelang es Tom, sich auf Rang 3 zu platzieren.

Ausgestattet mit den aerodynamischen ChaseUp Carbon-Laufrädern ging es weiter auf die Radstrecke, wo sich der Athlet für kurze Zeit den ersten Platz sichern konnte.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Während dem Laufen hatte der Triathlet mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, aufgrund derer er gezwungen war, stehen zu bleiben.

Trotz des Zeitverlustes erlangte Tom Thalhammer den ausgezeichneten 7. Platz.

 

 

Der Wienerwald Cup ist eine aus fünf Einzelrennen bestehende Zeitfahr-Rennserie, die vom Radclub Mödling veranstaltet wird.

Sie ist für alle Radbegeisterten, egal ob jung oder alt, Amateur oder Profi, eine hervorragende Mödlichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen. Das Wienerwaldgebiet gilt bei Radfahrern als besonders beliebt, unkompliziert und einladend. Die Strecken sind äußerst abwechslungreich, denn neben längeren flachen Passagen muss man auch einige Höhenunterschiede überwinden.

Gestartet wurde am 28.04.2017 um 18:30 Uhr in Gainfarn. Das Ziel der ersten Etappen lautete das 15km entfernte Laxental.

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase

Das Grande Finale fand am 09. Juni statt: Diesmal galt es 15km und 450 Höhenmeter zu überwinden.

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase

Die Zeitrennen waren die perfekte Gelegenheit um die ChaseUP Laufräder im Renneinsatz auf Stabilität und Durchhaltevermögen zu testen. Erfreut können wir berichten, dass sie sich voll und ganz bewährt haben!

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase, © www.thomasjantzen.com

Wienerwaldcup 2017, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Felix Ritzinger, Chase

Leithaberg-Radmarathon, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase

Felix Schneider und Bernhard Weis traten beim Leithabergmarathon am 04. Juni für das Team Chase in der Kategorie “120km Herren Elite” an. Gefahren wurden 3 Runden zu jeweils 40km, die von mehreren kürzeren und längeren Anstiegen gekennzeichnet waren.

Das Event begann um 9:15 Uhr für alljene Teilnehmer, die sich für die 120 Kilometer Strecke entschieden haben.

Leithaberg-Radmarathon, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase

Das Rennen war von enorm hohen Temperaturen geprägt. Oberste Priorität war es daher, seine Kräfte sorgfältig einzuteilen und dem Flüssigkeitshaushalt besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Die für das Burgenland typischen Windverhältnisse erschwerten den Rennverlauf zusätzlich. Das Fahren im Windschatten der anderen Teilnehmer war daher Pflicht.

Leithaberg-Radmarathon, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Chase

Die aerodynamischen Vorzüge der ChaseUP Laufräder haben sich in den Windkanten-Gruppierungen erfolgreich durchgesetzt.

So konnten Bernhard und Felix , unter anderem auch aufgrund ihrer hoch modernen Laufräder, ihre Positionen verteidigen und schließlich Endpositionen im vorderen Viertel des Fahrerfeldes behaupten.

Link zu den Ergebnissen

Bernhard Weis konnte am 27. Mai beim Triathlon in Linz seine persönliche Bestzeit auf der 1,9/90/21km Distanz deutlich verbessern.

Triathlon Linz, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich, Bernhard Weis, Chase

Beim Schwimmen konnte er mit 30 Minuten gut in das Rennen starten und im vorderen Feld mitmischen.

Auf seinem aerodynamischen Rad hat er mit fast 36 km/h Schnitt in einer Zeit von 2 Stunden und 35 Minuten die 90 Kilometer mit knackigen 900 Höhenmetern abgespult.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Die 4×5,25 Kilometer lange Laufstrecke wurde dann zur Hitzeschlacht.

Der Flüssigkeits- und Energiehaushalt musste zu jeder Zeit ausgeglichen sein, um Krämpfen keine Chance zu geben.

Mit den anspornenden Anfeuerungen von Lukas Steinbichler und Philipp Gah konnte sich Bernhard eine Gesamtzeit von 5:04:46 erkämpfen.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Von 19. bis 21. Mai fand der Cross Country Weltcupauftakt 2017 in Nove Mesto na Morave statt. Manfred Zöger war als aktiver Fahrer im Rennen der Elite Herren mit dabei.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Bereits am Freitag erfolgte die Anreise in die kleine Stadt in Mähren. Schon am Abend beim Short Track Rennen war eine durchaus große Zuschauerkullisse vor Ort.

Chase, handcrafted in Austria, Carbon, Felge, Grenzgasse 111 9/6/6, St. Gabriel, Felix Schneider, Peter Fröhlich

Manfred wurde im abschließenden Rennen der Elite Herren am Sonntag Nachmittag gleich zu Beginn von einem Sturz vor ihm etwas aufgehalten. Danach zeigte er aber eine großartige kämpferische Leistung, welche mit dem beachtlichen 96. Platz im Weltklasse-Fahrerfeld belohnt wurde.

Der Link zur Gallerie